Sauerstoff ist Spender und Retter von Leben.

Das Gas in hochreiner Form (bis zu 99,9 Prozent) findet eine breite Anwendung, insbesondere in der Medizin. In flüssigem Zustand ist er gut zu befördern; hierbei hat sich das Pfandsystem für die Sauerstoffflaschen in den Kliniken etabliert. Beatmungsgeräte und Sauerstoffflaschen sind zur lebensrettenden Stabilisierung im Notfall aus der modernen Unfallmedizin nicht mehr wegzudenken.

Und auch in allen Fällen, in denen der Körper nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird, hilft das Gas: Herzkrankheiten, Assimilationsstörungen, Aderverschlüsse und Vergiftungen werden mit reinem Sauerstoff behandelt.

Doch nicht nur Ärzte, sondern auch Athleten, wie zum Beispiel Extrembergsteiger, benötigen Sauerstoffflaschen, um Sauerstoffmängel zu kompensieren. Eine permanente Unterversorgung kann Bewusstlosigkeit hervorrufen, und kann in großen Höhen zu lebensbedrohlichen Situationen führen.

Andere interessante Einsatzmöglichkeiten von Sauerstoff sind die Abwasserbehandlung und die Fischzucht. In einem mit Oxygen angereicherten Fischaufzuchtsbecken können die edlen Fischbestände bestmöglich aufwachsen und gedeihen.

In der Lebensmittelindustrie findet Sauerstoff beim Verpacken unter Schutzgasatmosphäre Anwendung. Sauerstoff hilft hierbei, die Farbe von frischem Fleisch länger zu erhalten.

Stickstoff. Der universelle Helfer.

Reiner flüssiger Stickstoff kommt den Menschen in vielen Lebensbereichen zugute und wird insbesondere als Kältemittel in einer Vielzahl unterschiedlicher Branchen eingesetzt.

Flüssiger Stickstoff ist ein universeller Helfer in der Lebensmittelindustrie. Aufgrund seiner niedrigen Temperatur kann mit Stickstoff die Haltbarkeit bestimmter Nahrungsmittel verlängert oder deren Verträglichkeit verbessert werden. Zum Kühlen und Frosten von Lebensmitteln eignet sich das Edelgas ebenso.

Weitere Einsatzbereiche von flüssigem Stickstoff sind die pharmazeutische Industrie, die Biologie und Medizin: Mit flüssigem Stickstoff lassen sich großflächige Wunden kühlen oder unansehnliche und möglichenfalls bösartige Hautveränderungen wie zum Beispiel Warzen entfernen.

Das Gas kann für die Leistung von Kernresonanzspektrometern/Kernspintomografen entscheidend sein. Ebenso dient es der Aufbewahrung von Blut- und Gewebeproben. Daneben wird flüssiger Stickstoff zudem für die Konservierung von Samen für die künstliche Befruchtung verwendet.

Flüssiger Stickstoff wird außerdem für das Kaltbrandverfahren, das Entgraten von Kunststoffen, Presspassungen oder als Inertgas verwendet.

Argon hilft vielgestaltig.

Argon (Ar) ist ein farb- und geruchloses, inertes, einatomiges Gas. Es ist das häufigste Edelgas in der Erdatmosphäre.
Überall dort, wo viel Metall gefertigt wird, kommt flüssiges Argon zum Einsatz. Argon wird hier vor allem als Schutzgas eingesetzt. Zudem findet Argon beim Schweißen von Aluminium, Kohlenstoffstahl, Edelstahl und Titanlegierungen in der Halbleiter- und Solarindustrie Verwendung.

Argon hilft ebenso bei der Analyse der Zusammensetzung von Metalllegierungen, Wasser (Kontaminierung und Trinkwassergüte), Brennstoffen (Bestimmung von Fremdstoffen), Nahrungsmitteln (Getränke, Konserven usw.), Zement, Gestein, Sedimenten, anderen geologischen Materialien sowie biologischer Proben (toxikologische Untersuchungen).

Zudem findet flüssiges Argon auch in der Herstellung von Doppelverglasungen Verwendung. Hier trägt Argon dazu bei, die Dämmeigenschaften von abgedichteten Doppelverglasungseinheiten zu verbessern.